Alternative Medien Online - Freier Journalismus im Internet
Willkommen
Login / Registrieren

Neuer Steuersenkungswettlauf der kapitalistischen Wettbewerbsstaaten - Smash global capitalism!

Danke für die Bewertung! Teile es mit deinen Freunden!

URL

Danke für Deine Bewertung!

Tut uns leid. Nur Mitglieder können Playlisten erstellen.
URL


Beschreibung

Kapitalistische Wettbewerbsstaaten im Steuersenkungswettlauf - Smash global capitalism!
Mein Tipp:
Steuerfrei - Wie Konzerne Europas Kassen plündern! https://www.youtube.com/watch?v=fpq3KxvISug -
Fakt ist:
Betrug 1991 in Deutschland die Brutto-Lohnquote noch 71% des Volkseinkommens und stieg sogar 1993 auf 72,9 %, so beträgt sie 2010 noch 66,3 %.
Hinter diesen Zahlen verbirgt sich eine Umverteilung des Volkseinkommens zwischen 1991-2010 zu Gunsten des Kapitals von ca . 1.118 Milliarden €
(...)
Allein die Steuervergünstigungen für Spitzenverdiener, Reiche und für Wirtschaftsunternehmen haben in Deutschland in den letzten 10 Jahren zu Steuerausfällen von rund 335 Milliarden € geführt.
Quelle:
(Sondermemorandum 2010 der AG Alternative Wirtschaftspolitik).
Fakt ist:
"Die gesamten Verluste ausSteuervermeidung & Steuerhinterziehung betragen nur in der EU über 1.000 Milliarden € pro Jahr."

Allein in der Schweiz sind mehr als 200 Milliarden € griechisches „Fluchtkapital“ steuerfrei angelegt. Insgesamt befinden sich 21-32 BILLIONEN Dollar (dies entspricht ca. 2/3 ALLER SCHULDEN WELTWEIT) in Steueroasen.
Quelle:
„Zeitbombe Steuerflucht“ (arte).
Fakt ist:
"Die Spirale der wachsenden sozialen Ungleichheit dreht sich weiter: Mittlerweile besitzt ein Prozent der Weltbevölkerung mehr Vermögen als der Rest der Welt zusammen.
Nur 62 Menschen besitzen genauso viel wie die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung.
Das derzeitige Wirtschaftssystem kommt vor allem den Reichen zugute und vertieft weltweit die Kluft zwischen Arm und Reich.
Ein wesentlicher Grund ist eine ungerechte Steuerpolitik.
Reiche Einzelpersonen halten in Steueroasen rund 7,6 Billionen US-Dollar versteckt, neun von zehn großen Unternehmen haben mindestens eine Tochterfirma in Steueroasen.
Sie entziehen sich damit ihrer gesellschaftlichen Verantwortung.

Wer soziale Ungleichheit und Armut (und damit wesentliche Fluchtursachen - MrM) bekämpfen will, muss Steuergerechtigkeit schaffen und Steueroasen trockenlegen."
Quelle:
https://www.oxfam. de/system/files/20160118-wirtschaftssystem-superreiche.pdf

https://isw-muenchen.de/wp-content/uploads/2014/11/isw-spezial-26.pdf
https://isw-muenchen.de/produkt/spezial26/

http://www.vermoegensteuerjetzt.de/vermoegensuhr/

https://www.youtube.com/watch?v=Uv2ngi5fDLU 11erGoff

http://demonocracy.info/infographics/world/lqp/liquidity_pyramid.html

http://www2.alternative-wirtschaftspolitik.de/uploads/memo2017_kurzfassung.pdf
Fazit:
Die Grenzen verlaufen nicht zwischen den "Ausländern" und "Inländern" sondern zwischen "oben" und "unten"!

Der Kampf um eine gerechtere Gesellschaft kann und muss international geführt werden!
Deshalb gehören die Parolen von Abschottung, Nationalismus, Protektionismus und Ausländerfeindlichkeit im Sinne eines nationalen Kapitalismus auf den Müllhaufen der Geschichte!
Fakt ist:
"Wer sich nicht bewegt, der spürt seine Fesseln nicht.“
(Rosa Luxemburg)
Mehr Infos:
http://www.attac.de
https://www.facebook.com/AttacD/
http://www.abruesten.de
http://www.oekosozialismus.net
http://www.sozialismus.info

Schreibe einen Kommentar

Kommentare

Schreib als Erster einen Kommentar zu diesem Video
RSS